Wie alles begann - Die Geschichte des CCI

Chess Collectors International (CCI) wurde 1984 in Florida, USA, auf Initiative von John Dean, USA, gegründet und vereinigt Sammler von Schachfiguren aus aller Welt. Von deutscher Seite waren damals Franz Josef Lang, Lothar Schmid und Hans Krieger die Protagonisten vor Ort.

Die Vereinigung hat sich zur Aufgabe gestellt, die Geschichte des Schachspiels und der Schachfiguren zu erforschen und die Ergebnisse unter den Gesichtspunkten von Kunst, Kultur, Geisteswissenschaften und Literatur zu veröffentlichen. Dazu richtet CCI regelmäßige Kongresse aus, die international alle zwei Jahre und innerhalb der deutschen Sektion jährlich stattfinden.

Die Aktivist(inn)en der ersten Stunde: Vivian Dean, Franz Josef Lang, Ingrid Schmid (v.l.)

Rosemarie Lang (3.v.L) und Marianne Krieger (1. V.l.) mit Großmeisterprominenz: Lothar Schmid (2.v.l.) und Arnold Denker (4.v.l)


CCI Kongresse

Internationale Kongresse

1984 Florida
1986 London
1988 München
1990 New York
1992 Paris
1994 St. Petersburg
1996 Washington DC
1998 Wien
2000 Florenz
2002 Philadelphia
2004 Madrid
2006 Berlin
2008 Hamburg
2010 Cambridge
2012 Dresden
2014 Jersey City/New York
2016 Paris

Deutsche Kongresse der letzten Jahre

2007 Erbach
2008 Braunschweig
2009 Naumburg/Saale
2010 Nürnberg
2011 La Tour-de-Peilz, Schweiz
(Deutsch-Französisch-Italienisch-Schweizer Kongress) 

2013 München
2014 Weimar
2015 Trier

2016 Altenburg

 

 

Bei vielen Veranstaltungen konnte CCI auf die Unterstützung namhafter Museen und nationaler Einrichtungen zurückgreifen, darunter u.a. das Metropolitan Museum of Art in New York, das Victoria and Albert Museum in London, die französische Nationalbibliothek Bibliothèque nationale de France in Paris, die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, die Königliche Bibliothek in Den Haag, die Staatliche Kunstsammlungen Dresden, die Anna Amalia Bibliothek Weimar.

Chess Collectors International ist Mitglied im Weltschachbund FIDE. Aktueller Präsident des CCI ist der Brite Micheal Wilthshire. Vorsitzender der deutschen Sektion ist Prof. Wolfgang Angerstein. Der langjährige Präsident des CCI, Dr. Thomas Thomsen, ist Ehrenmitglied der Vereinigung. Neben der deutschen Sektion, die ca. 60 Mitglieder umfasst, gibt es weitere nationale Vereinigungen, z. B. in England, Frankreich, Mexiko, Italien und den Vereinigten Staaten, die auch regionale Kongresse veranstalten.

Sehr enge Beziehungen gibt es zwischen CCI und der Internationalen Vereinigung der Sammler von Schachliteratur, Ken Whyld Association